Der Besuch in den Alpen

Der Besuch in den Alpen

Der Besuch in Deutschland war unnachamlich.Die ganze Gruppe fuhr mit lustiger Stimmung. Besonders interessierten wir uns auf die Alpen. Unser Begehr ist verständlich, weil bei uns keine Berge gibt. Als wir zufällig bei der Busfahrt aus dem Fenster sahen, bemerkten wir lauter Felsen, die sich vor uns auftürmten. Wir waren überwältigt. Das waren also die Alpen! Wir wußten ja, dass sie groß waren aber dass so groß, das hätten wir nicht gedacht!

Das Bild aus dem Feenster des Buses

Wir fuhren erst mal ein Stück mit dem Bus den Berg hoch,bis wir 1707 Höhenmeter erreicht hatten. Der Teil der Alpen, den wir besichtig haben, ist das Allgäu. Wir bedauerten sehr ,dass wir keine Berge daheim haben. Aber dann kam bald die erste große Ernüchterung . Da wir zu dem Schloss Neuschwanstein wollten, mussten wir erst einmal diesen wunderschönen grünen Berg, namens Tegelberg, hochlaufen. Mit Elan machten wir uns an den Aufstieg, der 200 Höhenmeter betrug. Doch der wollte einfach nicht ennden, nach etwa 10 Minuten waren wir dankbar, keine Berge in userem Gegend zu haben. Nach einer halben Stunde kamen wir jedoch endlich oben an und wurden mit einer wunderbaren Aussicht auf das Land belohnt.” Bei uns auf steiler Höh´, umweht vo

on Himmelsluft!” (Zitat Ludwig II. an Richard Wagner) .Das Scloss gehörte dem schönsten König von Bayern, dem Märchenkönig Ludvig II.Dieses Schloss ist im Allgau. Das Schloss wurde von 1869- 1886 gebaut. Es gibt uberhaupt 3 Schlösser. Nur ein Scloss ist vollendet. Das Schloss Neuschweinstein ist nicht bis zum Ende eingericht. Nur ein Drittel ist eingericht. Das Schloss ist im Stil des 10.-12. Jahrhunderts gebaut. Alles , was wir im Schloss gesehen haben, ist orginell. Der schönste Saal ist der Tronsaal im Bizantikstil. In diesem Saal auf dem Fussboden gibt es eine Mozaik mit 20 Millionen Mozaiksteinen. In seinem Schlafzimmer gibt es ein besonderes Bett im Gotikstil. Das Bett wurde 4 Jahre von 14 Handwerkern gebaut. Das Lieblingsvogel von Ludwig II. war der Schwan, deshalb gibt es in diesem Scchloss viele Schwanplastiken und Bilder. Ludwig II.verehrte den Komponisten Richard Wagner, deshalb in allen seinen Schlossern gibt es sehr viele Bilder aus den Opern von R. Wagner, wie zum B. “ Tristan und Isolda”, “Persival”, “Siegfried”. Nachdem wir eine weitere halbe Stunde mit dem Besichtigen des Schlosses, das von König Ludwig dem II. um 1868 gebaut worden war, verbrachten , machten wir uns erneut an einen Aufstieg. Ludwig ließ übrigens das Schloss bauen, um die Traumwelt Richard Wagners (ein berühmter Komponist) zu erfüllen.

Das Sc

chloss Neuschwanstein, erbaut 1869-1886 von Ludwig II., König von Bayern

Das Bild aus dem Fenster des Schlosses

Dabei bewunderten wir andere Touristen, vor allem die japanischen Frauen, die es schafften, mit Stöckelschuhen den Berg zu bezwingen. Der absolute Höhepunkt des Tages war danach, als wir die Marienbrücke erreichten. Uns wurde es ziemlich schwindlig, als wir über das Geländer in die Tiefe der Pöllatschlucht blickten. Als dann auch noch unter unsere Füßen die Holzbrücke zu krachen begann, begaben wir uns dann doch lieber wieder auf den festen Erdboden!

Die Marienbrücke über der Schlucht

Wir hatten ja am Anfang gedacht, der Aufstieg wäre anstrengend, aber als wir uns an den Abstieg machten, wurden wir eines besseren belehrt. Warum hatten wir am Abend zuvor bei diesem dummen “Laurenzia Lied” mitgemacht?!! Trotz aller Qualen, die wir auf uns nahmen, fanden wir aber trotzdem diesen Tag einmalig. Schade, dass wir nicht öfters die Alpen sehen können.”
Das Schloss Neuschwanstein war sehr schön, denn von dort konnte man schon die hohen Berge sehen. Als wir dann nach Hause fuhren, fingen die Berge an, rot zu leuchten.

Leave a Comment